Ärzte Zeitung App, 02.10.2014

Fortbildungsnachweis

Frist ist entscheidend

MARBURG. Auch in Praxen angestellte Ärzte unterliegen der Fortbildungspflicht. Kommen sie dieser nicht nach, ist laut Sozialgericht Marburg der Entzug der Anstellungsgenehmigung gerechtfertigt.

Im konkreten Fall hatte eine Ärztin, die bei einem niedergelassenen Chirurgen angestellt war, innerhalb der bis 30. Juni 2009 laufenden Fünfjahresfrist und der zweijährigen Nachfrist bis 30. Juni 2011 keinen Nachweis ihrer Fortbildung erbracht.

Der Einwand des Chirurgen, die Ärztin habe bald die nötigen CME-Punkte, half nicht. Denn entscheidend sei der Nachweis innerhalb einer bestimmten Frist. (juk)

Az.: S 12 KA 2/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »