Ärzte Zeitung online, 02.10.2014

Notfall bei Hausgeburt

Ärztin geht in Revision

Mehr als sechs Jahre Haft und lebenslanges Berufsverbot: Gegen dieses Urteil legt die betroffene Ärztin nun Revision vor dem Bundesgerichtshof ein. Ihr wird unverantwortliches Handeln im Falle einer Hausgeburt vorgeworfen, bei der ein Mädchen tot zur Welt kam.

Ärztin geht in Revision

Vor dem Bundesgerichtshof legt die betroffene Ärztin und Hebamme nun Revision ein.

© Uli Deck/dpa

DORTMUND. Im Juni 2008 kam bei einer Hausgeburt in Unna ein totes Mädchen zur Welt. Während des insgesamt 17-stündigen Geburtsvorgangs war es an Sauerstoff-Unterversorgung gestorben.

Die Ärztin und Hebamme, die die Geburt begleitet hatte, wurde nun zu knapp sieben Jahren Haft, lebenslangem Berufsverbot und Schmerzensgeldzahlungen verurteilt.

Nach Überzeugung des Dortmunder Schwurgerichts soll die Ärztin die Totgeburt billigend in Kauf genommen haben. "Das ist für mich eine Fantasie", sagte die 60-Jährige nach der Urteilsverkündung.

Anhängerinnen nannten den Vorwurf "absurd" und sprachen von einem "Hexenprozess". Der Vorsitzende Richter Wolfgang Meyer wies dies deutlich zurück.

Er sprach von einer "Risikogeburt" und warf der Ärztin "unverantwortliches Handeln" vor.

Wehen setzten im Hotel ein

Die Angeklagte galt als erfahrene Ärztin und Hebamme, die Geburten zu Hause oder in ihrer Praxis begleitet. Für eine "natürliche Geburt" trotz Beckenlage war ein deutsches Paar extra aus Lettland nach Unna angereist.

Zwischen 4 und 5 Uhr morgens setzen im Hotelzimmer die ersten Wehen ein. Die Schwangere informiert die Ärztin und ist nicht mehr in der Lage, in die Praxis zu fahren.

Erst am Nachmittag kommt die Geburtshelferin in das Hotel und stellt gegen 16 Uhr einen Mekonium-Abgang fest. Ihre Versuche, die Geburt zu beschleunigen, schlagen nach den Feststellungen des Gerichts ins Gegenteil um.

Auch nach einem zweiten Mekonium-Abgang um 19 Uhr hält die Ärztin an einer "Hausgeburt" fest. Ein Gutachter erklärt später: Hätte die Ärztin die Schwangere zu diesem Zeitpunkt in eine Klinik eingewiesen, hätte das Kind noch gerettet werden können.

So aber kam das später Greta benannte Kind um 22:14 Uhr tot zur Welt. Der herbeigerufene Notarzt begnügte sich nicht damit, den Totenschein auszustellen. Er rief die Polizei.

Weil sie Hausgeburten bevorzuge und aus Angst um ihr Ansehen und ihre fachliche Reputation habe sie keine Klinik eingeschaltet, sagte Richter Meyer in seiner fast dreistündigen Urteilsbegründung.

Wegen ihrer inneren Einstellung messe sie keine Herztöne des ungeborenen Kindes und kläre die Schwangeren nicht über bestimmte Risiken auf.

Bei der vorliegenden "Risikogeburt" sei dies alles "unverantwortlich" gewesen. Dabei sah das Landgericht die Schwelle von der "bewussten Fahrlässigkeit" zum Totschlag überschritten.

Spätestens nach dem zweiten Mekonium-Abgang habe die Ärztin nicht mehr darauf vertrauen können, dass irgendwie alles schon gut gehen werde.

"Kein Exempel statuiert!"

Dieser Wertung als Totschlag ist die lange Freiheitsstrafe geschuldet. Der Verteidiger der Ärztin kündigte nach der Urteilsverkündung Revision zum Bundesgerichtshof an. Von den sechs Jahren und neun Monaten Haft gelten drei wegen Verzögerungen vor Prozessbeginn als bereits verbüßt.

Bleibt es bei dem Dortmunder Urteil, darf die Angeklagte lebenslang nicht mehr als Ärztin oder Hebamme arbeiten. Zudem ordneten die Richter die Zahlung von rund 50.000 Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz an die Eltern sowie monatliche Zahlungen von 148,80 Euro an.

Außerdem muss die Ärztin zu 85 Prozent für alle psychischen Folgeschäden der Eltern aufkommen.

Ein Urteil im konkreten Einzelfall, betonte das Landgericht. Den Vorwurf, es sei um ein Exempel gegen die außerklinische Geburtshilfe gegangen, nannte Richter Meyer eine "abstruse Verschwörungstheorie".

Dies sei "naiv und einfältig". (mwo)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Ideologisierter Eigennutz?

[06.10.2014, 20:24:56]
Dieter Döring 
Ärztin geht in Revision
Unglaublich mit welcher Frechheit sich diese Kollegin über medizinisches Standartwissen hinwegsetzt und sich dann noch meint das Recht auf ihrer Seite zu haben.
Möchte mal wissen wie die Kollegin in Deutschland an ihrer Zulassung als Ärztin gekommen ist. Für mich war das Totschlag.
 zum Beitrag »
[03.10.2014, 19:15:22]
Dipl.-Med Matthias Junk 
Wissen kontra Meinung haben
Ein sehr trauriges Beispiel dafür, dass es in unserer Zeit und in unserer konkreten gesellschaftlichen Situation einen scheinbaren Werteverlust des "WISSENS" als determinierter Größe gegenüber dem individuellerem und als freier empfundenen "MEINUNG HABEN" zu geben scheint.
Auch in anderen typischen Sach- und Fachfragen, wo ärztliches Wissen eine "Garantie-Leistung" sein sollte beim hochverantwortlichen Einwirken in fremdes Leben, gibt es Verwässerungstendenzen.
Als ob es einen "freiheitlichen" Anspruch geben darf, dass "Alternatives" und "Persönlich-Empirisches" den gleichen Gültigkeitskriterien genügen würde, wie auf dem aktuellen Wissensstand mehrdimensional (von verschiedenen ausgewiesenen Fachleuten nahezu einheitlich als gültig bezeichnetes und mehrfach überprüftes) als "richtig" Erkanntes. Beispielsweise moderne und kritische Leitlinien und schulmedizinische Standards.
Nicht so infaust und abgründig, wie im hier geschilderten Fall, gibt es diese Tendenzen aber in allen Fachdisziplinen der wissenschaftlichen Medizin: vom drohenden akademischen Abstieg zum "Bachelor"-Mediziner angefangen, bis zu den Monstrosität in den einzelnen fachärztlichen Ebenen: in der pädiatrischen Ebene beispielsweise ist die juristische und gesellschaftliche Duldung bis Huldigung von Impfgegnerschaft oder z.B. klassischer Homöopathie (nicht: "aufgeklärter Homöopathie": als potentes Placebo und damit gut verständlich und erlaubt wirksames psychodynamisches Therapieprinzip einsetzbar zum stärkendem Begleiten von Selbstheilungsbemühungen)so etabliert, dass es einem manchmal vorkommt, als sei man nur noch der "starrsinnige Spießer", wenn man bemüht ist, auf der Basis gesicherten Wissens als Arzt zu arbeiten.
Matthias Junk, FA Ki-Ju-Med , Leipzig, zum Beitrag »
[03.10.2014, 01:30:38]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Clash of Cultures" in der Geburtshilfe?
Chancen und Risiken, Möglichkeiten und Grenzen in der Medizin, speziell in der Geburtshilfe zu erkennen, auszuloten, zu diagnostizieren und therapeutisch umzusetzen, das ist hier die Frage. Meine klinischen Ausbilder im Studium wie Prof. Erich Saling, Perinatologe der ersten Stunde, der p r ä p a r t a l e Techniken der inneren und äußeren Wendung bei Beckenendlage entwickelt und verbessert hat; mein Studienfreund, Kollege und Saling-Schüler Prof. Stephan Schmidt vom Universitätsklinikum Zentrum für Frauenheilkunde Klinik für Geburtshilfe in Marburg und Autor des Standardwerks "Geburtshilfe und Perinatalmedizin", Prof. McInerny et al. von der University of New South Wales, Sydney/AUS und mein früherer Chef Prof. Walter Fuhrmann/EVK-Herne haben alle betont, wie problematisch bzw. für Mutter und Kind vital bedrohlich eine Becken-End-Lage intrapartal dann auch noch mit Mekonium-Abgang sich entwickeln kann.

Hier bei einer Hausgeburt mit 17-stündigem Geburtsvorgang bei Becken-End-Lage erst etwa 11 Stunden nach Wehen-Beginn überhaupt zu erscheinen und aus ideologischer Verblendung ("Wegen ihrer inneren Einstellung messe sie keine Herztöne des ungeborenen Kindes und kläre die Schwangeren nicht über bestimmte Risiken auf") zu handeln, hat doch mit "Hexenprozess" und "Verschwörungstheorie" nur so viel zu tun, dass sich die inkompetent und ideologisiert handelnde Ärztin und Hebamme gegen die schwangere Patientin und ihr Kind in größter Lebensnot und Gefahr verschworen hatte. Geburtshilfe und insbesondere Hausgeburtshilfe sind nun mal keine "Abenteuer auf dem Ponyhof"-Biotope oder "naturbelassene" Höhlengleichnis-artige Biosphären.

Auf die Revision vor dem Bundesgerichtshof können wir nur gespannt sein.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »