Ärzte Zeitung App, 07.10.2014

Urteil

Mieter muss Störgeräusch hinnehmen

HANNOVER. Auch wenn sie nervend sind, gegen leise Störgeräusche können sich Mieter kaum wehren. Denn wie das Amtsgericht (AG) Hannover nun entschieden hat, berechtigt ein störendes Geräusch, dessen Lärmpegel weit unter der DIN-Norm für haustechnische Anlagen liegt, nicht zu einer Mietminderung.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter wegen eines "sich in Intervallen wiederholenden brummenden Geräusches", das von Mitarbeitern der Vermieterin trotz Nachfrage nicht abgestellt wurde, schließlich die Mietzahlung gemindert. Zu Unrecht, so die Richter. Es sei zwar nachvollziehbar, dass sich der Mieter gestört fühle.

Ein derart leises Geräusch könne keine Mitminderung auslösen. In Wohnungen seien Geräusche allgegenwärtig, dies gelte nicht nur für Straßengeräusche, sondern auch für Strömungs- und Schaltgeräusche von Heizungsanlagen. (reh)

Topics
Schlagworte
Recht (12041)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »