Ärzte Zeitung, 08.10.2014

Abrechnungsbetrug

Neurochirurg soll fünf Jahre in Haft

ROSTOCK. Im Prozess um Abrechnungsbetrug in Millionenhöhe gegen einen Neurochirurgen vor dem Landgericht Rostock hat die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von fünf Jahren und ein Berufsverbot gefordert.

Der Rostocker Arzt stellte nach Überzeugung der Anklage Rechnungen für Leistungen, die er nie oder nicht vollumfänglich erbracht hat. Dabei sei ein Gesamtschaden von rund 1,5 Millionen Euro entstanden.

Die Verteidigung plädierte am Dienstag für maximal vier Jahre Haft. Das Urteil soll an diesem Mittwoch gesprochen werden.

Der Prozess läuft seit Juni. Anfangs hatte sich der Mann nicht zu den Vorwürfen geäußert, dann aber in der vergangenen Woche überraschend ein Geständnis abgelegt. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »