Ärzte Zeitung, 22.10.2014

Barrierefrei Bauen

Größeres Grundstück nicht absetzbar

Mehrkosten für ein Baugrundstück, auf dem ein behindertengerechtes Haus errichtet werden soll, muss der Fiskus nicht anerkennen.

MÜNCHEN. Ist für einen behindertengerechten Neubau ein größeres Grundstück erforderlich, können die Grundstücks-Mehrkosten nicht steuermindernd als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden. Das hat der Bundesfinanzhof kürzlich entschieden.

Voraussetzung für die steuerliche Berücksichtigung behinderungsbedingter Kosten sei eine "tatsächliche Zwangslage, die die behindertengerechte Gestaltung des Wohnumfeldes unausweichlich macht". Das gelte etwa für eine barrierefreie Dusche oder einen Treppenlift.

Die Mehrkosten eines größeren Grundstückes seien jedoch nicht vorrangig "der Krankheit oder Behinderung geschuldet, sondern in erster Linie der frei gewählten Wohnungsgröße", heißt es weiter.

Im konkreten Fall hatte gehbehinderte Frau, die unter MS leidet, geklagt. Ihr eigens für sie entworfener Bungalow wies eine um 45,5 qm größere Grundfläche auf als ein herkömmliches Haus. Als Mehrkosten dafür machte die Frau 13.200 Euro geltend. (mwo)

Urteil des Bundesfinanzhofes, Az.: VI R 42/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »