Ärzte Zeitung online, 05.11.2014

Plagiat-Affäre

Häufig "Überschneidungen" bei Doktorarbeiten

NEU-ISENBURG. Doktorarbeiten und Habilitationen im Fach Medizin würden oft ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Standards gefertigt. Das berichtet das Handelsblatt am Mittwoch und beruft sich dabei auf fast ein Dutzend Fälle, die der Zeitung vorliegen.

In denen zeige die Habilitationsschrift eines Medizinprofessors "mehr oder weniger starke Überschneidungen" mit der Arbeit eines oder mehrerer seiner Doktoranden auf. In allen Arbeiten würden sich Übereinstimmungen im Text oder bei Abbildungen und Tabellen zeigen.

Erst kürzlich hatte die unter Plagiatverdacht stehende Ehefrau des früheren Leiters der Göttinger Transplantationschirurgie ihren Doktortitel verloren. (mh)

Lesen Sie dazu später mehr in unserer App und online.

Topics
Schlagworte
Recht (11951)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »