Ärzte Zeitung online, 05.11.2014

Plagiat-Affäre

Häufig "Überschneidungen" bei Doktorarbeiten

NEU-ISENBURG. Doktorarbeiten und Habilitationen im Fach Medizin würden oft ohne Rücksicht auf wissenschaftliche Standards gefertigt. Das berichtet das Handelsblatt am Mittwoch und beruft sich dabei auf fast ein Dutzend Fälle, die der Zeitung vorliegen.

In denen zeige die Habilitationsschrift eines Medizinprofessors "mehr oder weniger starke Überschneidungen" mit der Arbeit eines oder mehrerer seiner Doktoranden auf. In allen Arbeiten würden sich Übereinstimmungen im Text oder bei Abbildungen und Tabellen zeigen.

Erst kürzlich hatte die unter Plagiatverdacht stehende Ehefrau des früheren Leiters der Göttinger Transplantationschirurgie ihren Doktortitel verloren. (mh)

Lesen Sie dazu später mehr in unserer App und online.

Topics
Schlagworte
Recht (11728)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »