Ärzte Zeitung, 22.01.2015

Abgeltungsteuer

BFH stärkt Anleger

MÜNCHEN. 2008 konnten Werbungskosten für Kapitalanlagen auch dann steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Erträge erst 2009 zugeflossen sind. Das hat jetzt der Bundesfinanzhof klargestell.

 Hintergrund des Streits ist die Einführung der Abgeltungssteuer zum Jahresbeginn 2009. Mit der Kapitalanlage verbundene Ausgaben können seither nicht mehr als Werbungskosten steuerlich angerechnet werden.

Im Streitfall hatte der Kläger eine kreditfinanzierte Festgeldanlage gezeichnet. Die Zinsen für den Fremdkredit musste er bereits 2008 zahlen, seine Erträge für 2008 wurden dagegen erst 2009 gutgeschrieben. Laut BFH gelten die Kreditzinsen aber trotzdem noch als Werbungskosten. (mwo)

Az.: VIII R 60/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »