Ärzte Zeitung, 09.02.2015

Nach Protesten

Strafbefehl gegen Notarzt zurückgezogen

Der Strafbefehl gegen einen bayerischen Notarzt, der im Einsatz zu schnell gefahren sein soll, ist von der Staatsanwaltschaft laut Medienberichten überraschend zurückgezogen worden. Zuvor hatten in einer Online-Petition über 200.000 Unterstützer einen "Freispruch" für den Mediziner gefordert.

NEUBURG/DONAU. Ein Strafbefehl gegen einen bayerischen Notarzt regte seit Mitte vergangener Woche viele Internetnutzer auf.

Mehr als 200.000 Menschen forderten bis zum Montag in einer Online-Petition einen "Freispruch" für den Mediziner, der wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt worden war (wir berichteten).

Jetzt haben die öffentlichen Proteste offenbar Wirkung gezeigt: Am Montag hat die Staatsanwaltschaft Ingolstadt den Strafbefehl zurückgezogen, wie mehrere Medien unter Berufung auf die "Augsburger Allgemeine" berichteten.

Ein Mann aus Hamburg hatte die Online-Petition am Donnerstag gestartet. Der Notarzt war im vergangenen April von der Rettungsleitstelle Ingolstadt ins gut zehn Kilometer entfernte Karlshuld geschickt worden.

Ein zweijähriges Mädchen hatte Schnellkleber verschluckt. Auf der Fahrt mit Blaulicht musste der Mediziner mehrere Autos überholen.

Einer der Autofahrer zeigte ihn an, der Arzt bekam einen Strafbefehl über 4500 Euro wegen Verkehrsgefährdung.

Außerdem drohte ihm der Führerscheinentzug für sechs Monate. Weil der 51-Jährige die Strafe des Amtsgerichts Neuburg a.d. Donau nicht akzeptieren will, sollte es zum Prozess kommen.

Wie der "Bayerische Rundfunk" (BR) berichtet, soll der Arzt laut Strafbefehl zwei entgegenkommende Fahrzeuge zum scharfen Abbremsen und Ausweichen aufs Bankett genötigt haben.

Das sei als Straßenverkehrsgefährdung eingestuft worden, sagte die Staatsanwaltschaft in Ingolstadt gegenüber dem "BR".

Der große öffentliche Zuspruch erstaunte den Arzt. "Es ist überwältigend", sagte er dem "Donaukurier".

"Das geht ja quer durch die ganze Bundesrepublik. Und wenn Dortmunder einen Bayern stützen, dann will das schon was heißen." (dpa/eb)

[11.02.2015, 14:40:04]
Dr. Konrad Hambrügge 
Vielleicht ein Grund mal über das Verhalten der Verkehrsteilnehmer bei Einsatz von Sondersignalen nachzudenken?
als Notarzt erlebe ich die verschiedensten Reaktionen und Nichtreaktionen der Verkehrsteilnehmer mehrmals täglich. Gott sei Dank brauche ich nicht selber fahren, dies überlasse ich gerne meinen Rettungsassistenten. Für mich ist mittlerweile Ankommen wichtiger als eine schnelle Einsatzzeit, wenngleich die Hilfsfristen immer als Qualitätskennzahl für den Rettungsdienst genutzt werden. Die heutigen PKW sind schalldichter, die Aufmerksamkeit der PKW-Fahrer auch häufig durch Schwerhörigkeit oder laute Musik eingeschränkt. Und ist der RTW mal lange hinter einem vorausfahrenden Auto, habe ich schon häufig Angst vor Fehlreaktionen der Verkehrsteilnehmer bei Vernehmen der Sondersignale gehabt und auch erlebt. Umso sinnvoller halte ich Fahrsicherheitstrainings für Angestellte im Rettungsdienst! Ich kann nicht verstehen warum Fahranfänger als Mitarbeiter der Rettungsdienste mit einer einfachen Blaulichtbelehrung die Sondersignale einsetzen müssen. Ich als anordnender Arzt bin für den Einsatz der Sondersignale vom Einsatzort zur Klinik verantwortlich, für die Fahrt zum Einsatzort die Leitstelle. zum Beitrag »
[10.02.2015, 11:01:28]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Hurrah!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »