Ärzte Zeitung online, 10.02.2015

Prozessauftakt

Kind stirbt an Insulin-Reduktion

HANNOVER. Sie sollen ihrer an Diabetes erkrankten Tochter immer weniger Insulin gegeben haben, bis die Vierjährige starb - nun müssen sich die Eltern ab Dienstag am Landgericht Hannover verantworten.

Der 32-Jährige und die vier Jahre jüngere Frau sind wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagt.

Der Staatsanwaltschaft zufolge waren sie von einer alternativen Heilmethode überzeugt und wollten das Kind vom Insulin entwöhnen, indem sie ihm stattdessen Rohkost gaben.

Das Mädchen starb im Dezember 2009 in der Medizinischen Hochschule Hannover.

Eltern weisen Vorwürfe zurück

Das Elternpaar hat die Vorwürfe indes vor Gericht zurückgewiesen. "Das gab's nicht, das ist Quatsch", sagte die Mutter zu Prozessbeginn am Dienstag.

Sie habe gedacht, ihre an Diabetes erkrankte Tochter habe nur einen Magen-Darm-Infekt.

Der Vater sagte, ihm sei die lebensbedrohliche Krankheit seiner Tochter nicht erklärt worden.

Für den Prozess sind vier Verhandlungstage angesetzt.

Zum Auftakt hat die 13. Große Strafkammer mehrere Zeugen sowie einen Sachverständigen geladen.

Az.: 39 Ks 13/14 (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »