Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Frankreich

PIP-Geschädigte erhalten jeweils 650 Euro

PARIS. Im Skandal um ungeeignete Brustimplantate hat die Versicherung an fast 4500 Opfer in Frankreich eine Entschädigung von knapp drei Millionen Euro ausbezahlt, 650 Euro je betroffener Frau.

Zuvor konnten die Frauen ihre Ansprüche geltend machen, berichtete der Versicherer Alliance France am Mittwoch in Paris.

Frankreich war 2010 Ausgangspunkt des Implantate-Skandals mit medizinisch nicht zugelassenem Silikon. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »