Ärzte Zeitung, 19.03.2015

Frankreich

PIP-Geschädigte erhalten jeweils 650 Euro

PARIS. Im Skandal um ungeeignete Brustimplantate hat die Versicherung an fast 4500 Opfer in Frankreich eine Entschädigung von knapp drei Millionen Euro ausbezahlt, 650 Euro je betroffener Frau.

Zuvor konnten die Frauen ihre Ansprüche geltend machen, berichtete der Versicherer Alliance France am Mittwoch in Paris.

Frankreich war 2010 Ausgangspunkt des Implantate-Skandals mit medizinisch nicht zugelassenem Silikon. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »