Ärzte Zeitung, 22.04.2015

Entgelt-Urteil

Zuschläge nur für Plan-Kliniken

LÜNEBURG. Ein Tumorzentrum hat nur dann Anspruch auf Zuschläge für besondere Aufgaben, wenn es im Krankenhausplan aufgenommen ist. Das hat jetzt das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) entschieden.

Laut Krankenhausentgeltgesetz können unter anderem Tumorzentren gesonderte Entgelte für "besondere Aufgaben" bekommen, die über die Behandlungsvergütungen nicht abgerechnet werden können.

Das Leipziger Bundesverwaltungsgericht hatte bereits vor einem Jahr entschieden, dass ein Krankenhaus in der Regel auch entgeltrechtlich als ein solches Zentrum gilt, wenn es im Krankenhausplan des Landes entsprechend geführt wird. Als grundsätzlich zuschlagsfähig erkannten die Leipziger Richter hier etwa Leistungen der Psychoonkologie und ein besonderes Qualitätsmanagement an.

Ambulante Leistungen wie besondere Brustsprechstunden oder die psychosoziale Betreuung der Patientinnen gehören danach aber nicht zu den "besonderen Aufgaben".

Dabei hatten die obersten Verwaltungsrichter ausdrücklich offengelassen, ob die Aufnahme in den Krankenhausplan auch umgekehrt Voraussetzung dafür ist, dass eine Klinik Zuschläge bekommt.

Dies hat das OVG Lüneburg nun bejaht. Konkret wies es damit ein Brustkrebszentrum in Goslar ab, das weder als Zentrums- noch als Schwerpunkteinrichtung im Krankenhausplan des Landes Niedersachsen ausgewiesen ist. Ein solcher "besonderer Versorgungsauftrag" sei laut Gesetz aber Voraussetzung für die Zuschläge.

Gegen dieses Urteil kann das klageführende Brustkrebszentrum noch Revision zum Bundesverwaltungsgericht einlegen. (mwo)

Az.: 13 LC 284/12 (Oberverwaltungsgericht) und Az.: 3 C 9.13 (Bundesverwaltungsgericht)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »