Ärzte Zeitung, 24.04.2015

Urteil

Gericht erlaubt Röntgen zur Altersbestimmung

KÖLN. Wenn der Betroffene in die Untersuchung einwilligt, ist eine Röntgenuntersuchung auch zur Altersbestimmung zulässig. Das hat das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem rechtskräftigen Beschluss entschieden (Az.: 6 UF 155/13).

Eine junge Frau aus Guinea hatte geklagt, nachdem bei ihr ein höheres Alter festgestellt worden war als zunächst angenommen.

Das Argument: Das rechtsmedizinische Gutachten hätte nicht verwendet werden dürfen, weil sie unter Verstoß gegen die Röntgenverordnung geröntgt worden sei, die eine Altersbestimmung nicht als Zweck vorsehe.

Da die Frau in die Untersuchung eingewilligt hatte und auch keine Zwangslage vorlag, seien die Ergebnisse verwertbar, entschied dagegen das OLG. (iss)

[30.04.2015, 07:52:17]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
hier ist einfach die RöV fragwürdig!
Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit der Altersbestimmung, sie wird dann sinnvoll angewendet, wenn (hormonelle) Wachstumsstörungen beurteilt werden müssen um eine SINNVOLLE Therapieindikation zu begründen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »