Ärzte Zeitung online, 12.05.2015

Fall Dalli

Kein Schadenersatz für Ex-EU-Gesundheitskommissar

LUXEMBURG. Der frühere EU-Gesundheitskommissar John Dalli bekommt keinen Schadenersatz wegen seines Rücktritts 2012.

Dieser erfolgte freiwillig und nicht aufgrund eines unzulässigen Rücktrittsverlangens durch Kommissionspräsident José Manuel Barroso, befand das Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg.

Der heute 66-jährige Dalli ist ein Politiker der konservativen Nationalist Party in Malta.

Im Februar 2010 wurde er Mitglied der EU-Kommission und übernahm dort das Ressort Gesundheit und Verbraucherschutz.

2012 schwärzte ihn das schwedische Tabakunternehmen Swedish Match in Brüssel an: Ein maltesisches Unternehmen habe angeboten, gegen Geld Kontakte zu Dalli herzustellen, um die Tabakgesetzgebung der EU zu beeinflussen.

Nach Abschluss der Ermittlungen durch die europäische Antikorruptionsbehörde OLAF fand am 16. Oktober 2012 ein Vieraugengespräch zwischen Barroso und Dalli statt, zu dem später weitere Personen hinzukamen. Dalli trat noch am selben Tag zurück.

Er behauptet, Barroso habe ihn zu diesem Schritt angewiesen. Mit seiner Klage verlangt er die Feststellung, dass diese Anweisung unzulässig war. Zudem verlangt er Schadenersatz.

Das erstinstanzliche EU-Gericht wies seine Klage ab. Aus den Aussagen mehrerer Zeugen und Erklärungen der Regierung in Malta ergebe sich, dass Dalli aus eigener Entscheidung freiwillig zurückgetreten sei.

Dies habe er auch selbst im maltesischen Rundfunk so gesagt. Auch zwei Tage später habe Dalli erklärt, dass er zwar jegliche Korruptionsvorwürfe zurückweise, zum Schutz seines Ansehens aber zurückgetreten sei.

Soweit es um rechtliche Fragen geht, kann Dalli dieses Urteil noch durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg überprüfen lassen. (mwo)

Az.: T-562/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »