Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Urteil

Zähne bleichen kostet nicht immer Umsatzsteuer

MÜNCHEN. Das Bleichen der Zähne unterliegt als Schönheits-Behandlung in der Regel der Umsatzsteuer.

Das gilt jedoch dann nicht, wenn der Zahn "aufgrund einer Vorerkrankung und -behandlung" nachgedunkelt war, wie jetzt der Bundesfinanzhof entschied.

Laut Umsatzsteuergesetz sind ärztliche Heilbehandlungen umsatzsteuerfrei, ästhetische Behandlungen aber nicht.

Nach dem Münchener Urteil sind ästhetische Behandlungen aber von der Umsatzsteuer befreit, wenn sie einer der Heilung dienenden Vorbehandlung zuzurechnen sind, weil sie deren negative Folgen beseitigen.

Im Fall einer klagenden Zahnarztgesellschaft aus Schleswig-Holstein traf dies zu, so der BFH. (mwo)

Az.: V R 60/14

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »