Ärzte Zeitung, 17.06.2015

Autofahrt

MP3-Player ist kein Mobiltelefon

WALDBRÖL. Ärzte, die beim Autofahren Diktate erledigen wollen, sollten hierfür anstelle ihres Smartphones lieber einen MP3-Spieler benutzen. Dann laufen sie nicht Gefahr, wenn sie erwischt werden, ein Bußgeld zahlen zu müssen.

So jedenfalls sehen es die Richter des Amtsgerichts Waldbröl im Oberbergischen Kreis. Die sprachen kürzlich einen Autofahrer frei, der beim Autofahren sein iPod in der Hand gehalten und als Diktiergerät genutzt hatte.

Mit Erfolg wehrte sich der Fahrer gegen den Vorwurf der Polizei, er habe beim Autofahren ein Mobiltelefon genutzt.

Und die Richter gaben ihm Recht. Das Gerät sei kein Mobiltelefon, befand das Amtsgericht. Telefonieren könne man damit allenfalls unter Zuhilfenahme einer zusätzlichen Software oder über das Internet.

Eine Ausweitung des Verbots, am Steuer zu telefonieren, auf andere Geräte sei unzulässig. (mwo)

Az.: 44 OWI-225 Js 1055/14-121/14

Topics
Schlagworte
Recht (11723)
Panorama (30157)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »