Ärzte Zeitung, 13.07.2015

Urteil

Brötchen-Klau-Schwester freigesprochen

HAMBURG. Ein geringwertiger Diebstahl kann zwar generell eine Kündigung rechtfertigen, dies ist aber immer eine Abwägung im Einzelfall.

Das Arbeitsgericht Hamburg hat jetzt in einer noch nicht rechtskräftigen Entscheidung die Kündigung einer Krankenschwester aufgehoben, die acht belegte Brötchenhälften entwendet und im Pausenraum zusammen mit Kolleginnen gegessen hatte (Az.: 27 Ca 87/15).

Sie war bereits 23 Jahre unbeanstandet in der Klinik beschäftigt. Auf den Vorfall angesprochen, hatte sie diesen sofort eingeräumt. Sie habe selbst Essen mitgebracht; dies sei aber aus dem Kühlschrank gestohlen worden.

Unter solchen Umständen ist eine Kündigung unverhältnismäßig, eine Abmahnung reicht aus, so die Richter. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »