Ärzte Zeitung, 29.07.2015

Kommentar zu Mängeln bei der Leichenschau

Fortbildung hilft hier wenig

Von Andreas Kindel

Fortbildung hilft hier wenig

Arzneirückstände im Abwasser

Auch in Kläranlagen ist der Umgang mit Arzneimittelrückständen eine große Herausforderung.

© darknightsky / fotolia.com

Das Bestreben des Saarlandes, die ärztliche Leichenschau zu verbessern, ist gut gemeint. Beseitigen wird sie die Mängel jedoch nicht.

Die Initiative des Saarlandes, die ärztliche Leichenschau zu verbessern und den Mängeln jetzt per Studie auf den Grund zu gehen, ist gut gemeint. Doch alles deutet darauf hin, dass die Ärzte nur zu weiteren Fortbildungen verdonnert werden, ohne dass sich viel ändert.

Erstens wird es Medizinern auch nach einer Schulung schwer fallen, auf die Todesbescheinigungen Kausalitätsketten aufzuschreiben, wenn sie den Patienten nicht kennen.

Zweitens ändert auch das in Aussicht gestellte höhere Honorar nichts an der Tatsache, dass der Arzt für die bis zu einstündige Leichenschau seine volle Praxis verlassen soll.

 Drittens hat er noch mehr Aufwand und Ärger, wenn er auf dem Formular statt "natürlicher Tod" "Todesart ungeklärt" angibt und damit die Ermittlungs-Maschinerie in Gang setzt.

Wenn die Ärzte jetzt zu Fortbildungsveranstaltungen verpflichtet werden, besteht die Gefahr, dass die Geschulten vor allem lernen, wie sie Formulare so ausfüllen, dass sie sich möglichst Ärger vom Hals halten - die Leichenschau wird dadurch nicht besser.

Die bessere Lösung wäre ein Systemwechsel. Die Ärztebasis an der Saar wünscht sich schon seit Jahren die Bestellung von hauptamtlichen Leichenbeschauern, sogenannten "Coronern".

Diese hätten es leichter beim Umgang mit den Angehörigen, hätten mehr Zeit für die Leichenschau und könnten "als Profis" tatsächlich für mehr Qualität bei den Untersuchungen sorgen.

Dafür müsste man nur das nötige Geld bereitstellen.

Lesen Sie dazu auch:
Saarland: Fortbildungspflicht bei Leichenschau geplant

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »