Ärzte Zeitung online, 10.08.2015

Bamberg

Ex-Chefarzt wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht

Unter dem Vorwand medizinischer Untersuchungen soll sich ein ehemaliger Chefarzt am Bamberger Klinikum an Patientinnen vergangen haben. Am Montag wurde der Prozess fortgesetzt.

BAMBERG. Der Prozess gegen einen ehemaligen Chefarzt des Bamberger Klinikums ist zum Mammutverfahren geworden.

Seit April wird vor dem Landgericht verhandelt, Termine bis Januar sind bereits festgesetzt.

Nach drei weiteren Verhandlungstagen am Montag, am Dienstag und am Mittwoch geht es bis zum 7. September in die Sommerpause.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mediziner Vergewaltigung, sexuelle Nötigung und gefährliche Körperverletzung vor.

Der frühere Chefarzt soll im Klinikum Frauen ruhiggestellt und sich an ihnen vergangen haben.

Der Spezialist für Gefäßchirurgie bestreitet die Vorwürfe und hat eine sexuelle Motivation stets zurückgewiesen.

Er will die Untersuchungen wegen einer Studie zu Beckenvenen-Thrombosen durchgeführt haben. Das komplexe Verfahren wird voraussichtlich frühestens Anfang 2016 beendet werden. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »