Ärzte Zeitung online, 27.08.2015

Begünstigter

Es gilt nur schwarz auf weiß

KAMEN. Steht in einem Lebensversicherungsvertrag der Passus, dass die "verwitwete" Ehefrau nach dem Tod des Ehemannes die Versicherungssumme ausgezahlt bekommen soll, so sollte der Mann nach einer Scheidung daran denken, den Vertrag zu aktualisieren, wenn er nach erneuter Heirat seiner dann aktuellen Frau das Geld zugestehen will.

Das muss er schriftlich tun, weil es auf den Zeitpunkt der schriftlichen Abfassung des ursprünglichen Vertrages ankommt. Anderenfalls geht das Geld laut Urteil des Bundesgerichtshofes (Az.: IV ZR 437/14) an die geschiedene Frau. In dem konkreten Fall hatte der Versicherungsnehmer die Änderung der Begünstigung lediglich telefonisch mitgeteilt. (bü)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »