Ärzte Zeitung, 31.08.2015

Auskunftspflicht

Forschung und Lehre bleiben in NRW frei

Die Universität Köln muss ihre Forschungsvereinbarung mit einem pharmazeutischen Unternehmen nicht herausgeben. Die Informationsfreiheit schließt Forschung und Lehre aus, so das Oberverwaltungsgericht Münster.

MÜNSTER. Die Universität Köln muss keine Forschungsvereinbarungen mit einem pharmazeutischen Unternehmen herausgeben.

Denn jedenfalls das Informationsfreiheitsgesetz des Landes Nordrhein-Westfalen schließt Forschung und Lehre von Informationsansprüchen der Bürger aus, wie jetzt das Oberverwaltungsgericht (OVG) Nordrhein-Westfalen in Münster entschied.

Der Kläger hatte von der Universität verlangt, eine Rahmenvereinbarung mit dem Pharmaunternehmen herauszugeben.

Darin geht es um mehrere gemeinsame Forschungsvorhaben in den Bereichen Kardiologie, Onkologie, Augenheilkunde, Neurologie, Psychiatrie und Kinderheilkunde sowie um die Einrichtung eines Graduiertenkollegs für "Pharmakologie und Therapieforschung".

Schon das Verwaltungsgericht Köln hatte einen Informationsanspruch verneint. Dies hat das OVG nun bestätigt.

Das Informationsfreiheitsgesetz NRW nehme Forschung und Lehre von Informationsansprüchen aus, erklärten die Münsteraner Richter zur Begründung. Grund seien die "Grundrechtspositionen von Wissenschaft und Forschung".

Der gesetzliche Ausschluss sei daher entsprechend der im Grundgesetz verankerten Wissenschaftsfreiheit weit zu fassen.

Er umfasse nicht nur die unmittelbare Forschung, sondern auch andere "unmittelbar wissenschaftsrelevante Angelegenheiten wie zum Beispiel Drittmittelverträge und ähnliche organisatorische Vorkehrungen für Forschungsvorhaben".

Zu diesen "wissenschaftsrelevanten Angelegenheiten" zähle auch die streitige Rahmenvereinbarung der Universität Köln mit dem betreffenden Unternehmen, befanden die OVG-Richter.

Verfassungsmäßige Bedenken gegen den Ausschluss von Forschung und Lehre vom gesetzlichen Informationsanspruch bestünden nicht. (mwo)

Az.: 15 A 97/13

Topics
Schlagworte
Recht (11957)
Arzneimittelpolitik (6989)
Organisationen
Uni Köln (404)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »