Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Finanzspritze

Nicht jeder Hygienemangel ist gleich ein grober Fehler

KÖLN. Wenn ein Krankenhauspfleger bei der Öffnung einer Abszedierung Handschuhe trägt, mit denen er zuvor die Türklinke des Krankenzimmers berührt hat, ist das ein Hygienemangel.

Um einen groben Behandlungsfehler, der zur Umkehr der Beweislast führt, handelt es sich aber nicht, entschied das Oberlandesgericht Hamm (OLG) in einem nicht rechtskräftigen Urteil.

Eine Patientin hatte wegen eines solchen Vorfalls eine Dortmunder Klinik auf ein Schmerzensgeld von 25.000 Euro verklagt.

Das OLG wies die Klage zurück, weil die Frau nicht nachweisen konnte, dass die nach dem Klinikaufenthalt festgestellte Spondylodiszitis auf den Hygienemangel zurückzuführen war. (iss)

Az.: 3 U 28/15

[02.10.2015, 19:55:45]
Dr. Michael D. Lütgemeier 
Wahnsinn !
Ich möchte nicht wissen, was alles in diesem Abszeß an fiesen Keimen drin war und die möglicherweise am Handschuh befindlichen harmlosen Organismen getötet hat. Die Welt ist grausam, und das grausamste Wesen ist der sogenannte Patient, der Geduldige, der Schutzbefohlene, der Alles besser weiß und vor Allem wie man an Ärzte-Geld kommt.  zum Beitrag »
[02.10.2015, 16:38:47]
Dr. Andreas Rahn 
Behandlungsfehler und Schaden
Ein Behandlungsfehler löst nur dann Rechtsfolgen aus, wenn er für den eingetretenen Schaden verantwortlich ist.
Es muss also überhaupt ein Schaden eingetreten sein und dieser muss durch den Fehler kausal verursacht sein können.
Gerade im Bereich Hygiene erleben wir derzeit eine Flut von Anforderungen, gerne aufgrund von "Richtlinien des RKI".
Hygienefehler können schwere Folgen haben - aber alle Zahlen, wie viele Tote im Jahr darauf zurückzuführen sind, sind nur SCHÄTZUNGEN.
Nicht jeder noch so kleine Hygienefehler führt konkret zu relevanten gesundheitlichen Schäden.
Es hilft nur eine medizinisch differenzierte Betrachtung des Einzelfalles. Dies hat man im vorliegenden Fall offenkundig gemacht und ist zu einer begründeten Entscheidung gekommen.  zum Beitrag »
[02.10.2015, 00:13:56]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Ist das nicht ein Druckfehler?
Ein Hygienefehler wäre es, wenn er die Türklinke nach der Abszessöffnung "berührt" hätte, falls er mit den Handschuhen den Abszeß vorher berührt hat,
darf eigetlich nur der Chirurg. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »