Ärzte Zeitung, 01.12.2015

Vorratsdaten

Ärzteverband will vor Gericht ziehen

KÖLN. Der Ärzteverband Hambacher Bund will die Vorratsdatenspeicherung vor das Bundesverfassungsgericht bringen und schließt sich dem Gang von FDP, Grünen und Aktionsbündnis "digitalcourage" nach Karlsruhe an. Das hat die Mitgliederversammlung des Verbands einstimmig beschlossen.

"Wir sehen uns in der Pflicht, alles daran zu setzen, die anlasslose Totalüberwachung der Bevölkerung durch die Vorratsdatenspeicherung doch noch zu verhindern", sagte der stellvertretende Vorsitzende Martin Grauduszus.

Es müsse alles unternommen werden, damit der gläserne Patient, der gläserne Mandant und das gläserne Beichtkind nicht traurige Realität würden. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »