Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Urteil

Kein Geld für Blut in Wartestellung

Nicht ausgenutzter Vorsorgeaufwand ist nicht kodierbar: Für bloß bereitgestellte Blutkonserven können Kliniken kein Honorar beanspruchen.

KASSEL. Ein Krankenhaus kann keine Blutkonserven abrechnen, die es für eine Operation vorsorglich bereitgestellt, am Ende aber doch nicht benötigt hat.

Ein solcher, wie es in dem Urteil heißt, "nicht ausgenutzter Vorsorgeaufwand" ist nicht kodierbar, befand kürzlich das Bundessozialgericht.

Es wies damit die Klage der Helios Klinik Oberwald im osthessischen Grebenhain ab. Dort wurde 2008 ein Patient wegen peripherer arterieller Verschlusskrankheit behandelt.

Für die Operation stellte das Krankenhaus zwei Blutkonserven bereit und sicherte deren Verträglichkeit mittels "Blutkreuzung" ab. Dafür allerdings reicht Spenderblut aus dem Pilotröhrchen aus; die Blutkonserve selbst bleibt unangetastet.

Bei der dann folgenden Operation wurde aber nur Kochsalzlösung transfundiert, die Konserven wurden nicht benötigt.

Die Klinik kodierte unter anderem eine akute Blutungsanämie nach postoperativer Blutung (D62) und stellte 5612 Euro in Rechnung. Die Barmer GEK bezahlte lediglich 4208 Euro.

Die Anämie sei nicht mit einer Bluttransfusion spezifisch behandelt worden und daher auch nicht zu kodieren gewesen, meinte sie.

Diese Auffassung hat das Bundessozialgericht nun bestätigt. Die Blutungsanämie habe nicht zu einem therapeutischen Aufwand geführt.

Allein das präoperative Bereitstellen gekreuzter Blutkonserven genüge für eine Kodierung der Anämie nicht. (mwo)

Bundessozialgericht Az.: B 1 KR 41/14 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »