Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Veruntreuung

Haftstrafe gegen Arzt jetzt rechtskräftig

KARLSRUHE. Die gegen den Medizinprofessor Heinrich Maria Schulte, der 2006 eine Hamburger Bank erworben hatte, verhängte Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren ist rechtskräftig.

Das Landgericht Hamburg hatte ihn vergangenen April wegen Untreue in 327 Fällen verurteilt. Der Bundesgerichtshof wies nun seine Revision als "offensichtlich unbegründet" zurück (Az.: 5 StR 460/15).

Das Hamburger Urteil ist damit rechtskräftig. Laut Landgericht entzog Schulte 2011 bis 2013 insgesamt 31 geschlossenen Immobilienfonds rund 147 Millionen Euro.

Davon zahlte er 31 Millionen Euro später zurück, etwa 50 Millionen Euro nutzte er für private Zwecke, den Rest zur Stützung anderer eigener Firmen. (mwo)

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »

Wenn ein Hausbesuch angefordert wird

Die Ehefrau eines Patienten ruft in der Praxis an und bittet den Arzt um einen Hausbesuch, da der Patient nicht in die Praxis kommen könne. Wie lässt sich diese telefonische Anfrage korrekt abrechnen? Unser Abrechnungsexperte klärt auf. mehr »