Ärzte Zeitung, 25.01.2016

Veruntreuung

Haftstrafe gegen Arzt jetzt rechtskräftig

KARLSRUHE. Die gegen den Medizinprofessor Heinrich Maria Schulte, der 2006 eine Hamburger Bank erworben hatte, verhängte Freiheitsstrafe von achteinhalb Jahren ist rechtskräftig.

Das Landgericht Hamburg hatte ihn vergangenen April wegen Untreue in 327 Fällen verurteilt. Der Bundesgerichtshof wies nun seine Revision als "offensichtlich unbegründet" zurück (Az.: 5 StR 460/15).

Das Hamburger Urteil ist damit rechtskräftig. Laut Landgericht entzog Schulte 2011 bis 2013 insgesamt 31 geschlossenen Immobilienfonds rund 147 Millionen Euro.

Davon zahlte er 31 Millionen Euro später zurück, etwa 50 Millionen Euro nutzte er für private Zwecke, den Rest zur Stützung anderer eigener Firmen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »