Ärzte Zeitung, 28.01.2016

Urteil

Ein Nanogramm THC reicht für Führerscheinentzug

GELSENKIRCHEN. Mangelndes Trennungsvermögen zwischen gelegentlichem Cannabiskonsum und Verkehrsteilnahme, das zum Führerscheinverlust führt, ist auch weiterhin schon ab einem THC-Wert von 1,0 ng/ml im Blutserum anzunehmen.

Die Grenzwertkommission hatte im September 2015 einen Grenzwert von 3,0 ng/ml im Blutserum empfohlen.

Das zuständige Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat nach Informationen des Versicherers Arag entschieden, den in der Rechtsprechung entwickelten Grenzwert beizubehalten.

Nach Anhörung des Vorsitzenden der Grenzwertkommission habe es keinen Anlass gesehen, von der bisherigen Bewertung der Fahrsicherheit abzuweichen. (maw)

Az.: 9 K 1253/15

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Diese giftigen Stoffe entstehen beim Weglasern von Haaren

Wenn Haare unterm Laserstrahl verdampfen, entstehen auch toxische Substanzen: Eine Gefahr für Ärzte und Patienten? mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »