Ärzte Zeitung, 05.02.2016

Urteil

Fünf Wochen keine Antwort? Dann muss die Kasse zahlen

KÖLN. Wenn Krankenkassen länger als fünf Wochen brauchen, um über den Leistungsantrag eines Versicherten zu entscheiden, müssen sie die Kosten übernehmen - unabhängig davon, ob tatsächlich eine Leistungspflicht besteht.

Das hat das Sozialgericht Dortmund entschieden (Az.: S 8 KR 435/14). In dem konkreten Fall ging es um die monatlichen Kosten für ärztlich verordnete Cannabisblüten.

Ein Mann, der nach einem Unfall an chronischen Schmerzzuständen leidet, benötigt das Cannabis zur Schmerztherapie. Die Barmer GEK muss nun die Kosten übernehmen.

Die Kasse hatte bei der Prüfung des Leistungsantrags die gesetzliche Fünf-Wochen-Frist nicht eingehalten und ihn erst nach zweieinhalb Monaten abgelehnt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So ticken Amokläufer

Narzissten, Querulanten, Rächer: Amoktäter fallen meistens schon vor der Tat auf. Um Taten verhindern zu können, gibt es jetzt eine Anlaufstelle für Eltern, Lehrer und Mitschüler. mehr »

Wann droht Ärger mit Kassen und Patienten?

Gehören Zeitvorgaben aus der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) mit auf die Rechnung? Die Antwort steht, wie so oft, im Kleingedruckten der GOÄ. mehr »

Begünstigen Antidiabetika eine Herzinsuffizienz?

Bis zu zwei Prozent der über 60-Jährigen in Deutschland leiden gleichzeitig an Diabetes und Herzinsuffizienz. Wie beide zusammenhängen, haben mehrere Studien analysiert. mehr »