Ärzte Zeitung, 02.03.2016

KV-Chef

Ärzte werden zu Klagen gedrängt

HAMBURG. Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg stellt man fest, dass zunehmend häufiger Mitglieder gegen die eigene Körperschaft klagen. Das gelte auch für Bagatellfragen, wie KV-Chef Walter Plassmann anlässlich der jüngsten KV-Vertreterversammlung berichtete.

Den Grund für die Streitfreudigkeit sieht er vor allem in der steigenden Anzahl von Anwaltskanzleien, die sich auf Medizinrecht spezialisiert haben. Insbesondere in Hamburg habe deren Marktpräsenz nach Einschätzung des KV-Chefs in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Plassmann sprach von einem "unsinnigen Trommelfeuer" an Klagen, da die KV nach seinen Angaben zu 90 Prozent Recht erhalte. "Das bringt nichts, das kostet nur Ihr Geld", verdeutlichte Plassmann unter Verweis auf die Kosten für die Anwälte, aber auch auf die Arbeitsbelastung der KV-Verwaltung. Er berichtete außerdem von Ärzten, die in der KV anrufen, weil sie sich von Anwälten zu einer Klage gegen die Körperschaft gedrängt fühlten. Häufig gäben die Ärzte diesem Drängen nach, ohne die Klage selbst angestrebt zu haben, will Plassmann beobachtet haben. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »