Ärzte Zeitung, 04.03.2016

Missbrauch

Fast 15 Jahre Haft für Arzt gefordert

AUGSBURG.Wegen des Vorwurfs, sexuellen Missbrauch an 21 Jungen verübt zu haben hat die Staatsanwaltschaft für einen Kinderarzt 14 Jahre und sechs Monate Haft sowie die Sicherungsverwahrung des Mannes beantragt. Die Staatsanwältin blieb am Donnerstag mit ihrer Forderung in dem Prozess vor dem Landgericht im bayerischen Augsburg nur geringfügig unter der Maximalstrafe von 15 Jahren.

"Ohne Geständnis und Täter-Opfer-Ausgleich wäre mit Sicherheit die Höchststrafe herausgekommen", sagte die Staatsanwältin. Der 41 Jahre alte Mediziner sei ein "äußerst gefährlicher" Serientäter, begründete sie die Forderung nach der Sicherungsverwahrung und einem lebenslangen Berufsverbot. Ein Gerichtsgutachter hatte in dem Prozess ausgesagt, bei dem Angeklagten bestehe eine mehr als 50-prozentige Rückfallgefahr. Der Mediziner war gefasst worden, nachdem er 2014 in Garbsen in Niedersachsen einen Fünfjährigen entführt hatte. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11870)
Bayern (692)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »