Ärzte Zeitung, 10.03.2016

Unterhaltspflicht

BGH entlastet unverheiratete Kinder

Neue Perspektiven für Unterhaltspflicht von Kindern, die in nicht-ehelicher Partnerschaft leben.

KARLSRUHE. Erwachsene Kinder in nichtehelichen Partnerschaften müssen künftig oft weniger für die Versorgung pflegebedürftiger Eltern beitragen.

Sie können zwar nicht den erhöhten "Familienselbstbehalt" beanspruchen; der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe eröffnete nichtehelichen Paaren aber einen Ausweg, wenn sie ein gemeinsames Kind haben.

Im entschiedenen Fall geht es um einen heute 74 Jahre alten Mann in Franken. Er wird seit Anfang 2010 von einem Pflegedienst in seiner eigenen Wohnung betreut und versorgt. Das örtliche Sozialamt kommt für die Kosten auf, fordert aber eine Beteiligung des Sohnes.

Grundsätzlich sind leistungsfähige erwachsene Kinder zum sogenannten Elternunterhalt verpflichtet. Nach bisheriger BGH-Rechtsprechung darf dies aber nicht zu wesentlichen Einschränkungen eines angemessenen Lebensstandards der Kinder führen.

Hier wäre das Einkommen des Sohnes allerdings hoch genug. Er machte aber geltend, dass er in nichtehelicher Gemeinschaft mit seiner Lebenspartnerin, einem gemeinsamen Kind und zwei Kindern der Partnerin lebt. In der Vorinstanz hatte das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg dies nicht gelten lassen.

Der BGH bestätigte nun zwar, dass der Mann einen "Familienselbstbehalt" nicht beanspruchen kann. Gleichzeitig zeigte er aber einen Weg auf, der neben dem gemeinsamen Kind eine Berücksichtigung zumindest auch der Partnerin ermöglicht.

Denn diese könne Anspruch auf sogenannten Betreuungsunterhalt haben, wenn sie das gemeinsame Kind betreut. Dies gilt zunächst vorbehaltlos bis zum dritten Geburtstag des Kindes. Danach kann es für weiteren Betreuungsunterhalt "kindbezogene Gründe" geben, etwa eine Behinderung, oder "elternbezogene Gründe". (mwo)

Az.: XII ZB 693/14

Topics
Schlagworte
Recht (11804)
Organisationen
BGH (902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sterberate sinkt

Seit 1988 wurden in der EU Millionen Todesfälle vermieden, weil Krebs verhindert oder früh erkannt und geheilt werden konnte. Obwohl die Sterberate insgesamt sinkt, sind Forscher vor allem bei Frauen alarmiert. mehr »

Gericht verwehrt Witwe das Sperma ihres Mannes

Ein Paar wünscht sich sehnlichst ein Kind. Weil es nicht klappt, setzt es auf künstliche Befruchtung. Doch dann stirbt der Ehemann nach einer Herztransplantation. Hat seine Witwe nach seinem Tod Anspruch auf sein Sperma? mehr »

Warum Hauptmann nicht gegen Gassen antritt

12.53 hDer saarländische KV-Chef Dr. Gunter Hauptmann wird nicht für den KBV-Vorsitz kandidieren. Der Grund: Ein Neuanfang sei nicht realistisch. mehr »