Ärzte Zeitung online, 12.04.2016

Arzt vor Gericht

Kinder mit nicht zugelassenem Medikament behandelt?

In Fulda steht ab Dienstag (12. April) ein Arzt vor Gericht, der für eine Studie 152 Kinder mit einem nicht zugelassenen Medikament behandelt haben soll. Dafür soll er Geld vom Hersteller kassiert haben.

FULDA. In Fulda beginnt heute der Prozess gegen einen Arzt, der bei einer Studie 152 Kinder gegen Grippe mit einem nicht zugelassenen Medikament behandelt haben soll. Es geht um Betrug und 75-fache Körperverletzung.

Anstelle der Eltern soll der Mann selber die für die Studie nötigen Tagebücher ausgefüllt und die Daten erfunden haben.

Der Arzneimittelhersteller soll dem Arzt (67) aus Petersberg für die angeblich wissenschaftlichen Erhebungen insgesamt rund 72.800 Euro gezahlt haben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »