Ärzte Zeitung online, 26.04.2016

Amoklauf von Winnenden

Vater scheitert mit Klage gegen Klinik

Der Vater des Amokläufers von Winnenden hat Ärzte und Therapeuten der Klinik verklagt, in der sein Sohn vor seiner Gewalttat behandelt worden war. Am Dienstag ist das Urteil gefallen.

HEILBRONN. Der Vater des Amokläufers von Winnenden ist mit einer Klage gegen Ärzte seines Sohnes gescheitert.

Das Landgericht Heilbronn wies am Dienstag den Versuch des ehemaligen Unternehmers zurück, Psychiater und Therapeuten zu Schadenersatzzahlungen zu verpflichten, die er an Opfer und Hinterbliebene der Bluttat von 2009 zahlen muss.

Die Experten hätten die Gefährlichkeit des 17-Jährigen erkennen und ihn vor seinem Sohn warnen müssen, argumentierte der Vater. Ein Gutachter hielt bei der Verhandlung entgegen: Es gebe keine denkbare Diagnose, die eine solche Tat auch nur ahnen lasse.

Zwar seien Behandlungsfehler gemacht worden, urteilte das Gericht am Dienstag, diese seien aber „nicht mitursächlich“ für die Amoktat.

Der 17-jährige Tim K. hatte am 11. März 2009 an seiner ehemaligen Schule in Winnenden und auf der Flucht im nahe gelegenen Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte sein Vater, ein Sportschütze, offen im Kleiderschrank liegen. (dpa)

[26.04.2016, 14:10:45]
Dr. Joachim Kerl 
Das liebe Geld
Als wenn dem Vater ohnehin nicht schon das Wasser bis zum Halse stand...was ist naheliegender als sich dringend benötigtes Geld von den Ärzten einzuklagen ,die sein Kind nach seiner Sicht der Dinge angeblich "verkorkst" haben.Das Vorgehen st... zum Himmel.Ein erfreuliches Ende. zum Beitrag »
[26.04.2016, 11:32:25]
Rudolf Hege 
Überzogene Erwartungen
Leider kursieren in der Bevölkerung viele Illusionen über die Möglichkeiten von Diagnose und Therapie. Daran ist die Medizin nicht ganz unschuldig, weil oft der Eindruck erweckt wird, es gäbe keine weißen Flecken mehr auf der medizinischen Landkarte und auch Heilung sei nur eine Frage des Einsatzes der richtigen Mittel.

Wäre das so, dann hätte der Vater mit seiner Klage recht... zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »