Ärzte Zeitung, 29.04.2016

Abrechnungsbetrug?

Razzien in Dresden und Heidenau

DRESDEN. Mit einem Großaufgebot von 120 Einsatzkräften hat die sächsische Polizei diese Woche etliche Arzt- und Physiotherapiepraxen in Dresden und Heidenau durchsucht.

Vier Männer und zwei Frauen stehen unter dem Verdacht des Abrechnungsbetruges gegenüber gesetzlichen Krankenkassen, wie die Dresdner Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Beamten stellten bei den Durchsuchungen in insgesamt 14 Objekten - darunter auch Privatwohnungen - zahlreiche Aktenordner, Datenträger und Computer sicher.

Fünf der sechs Beschuldigten betreiben nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Pflege- oder Physiotherapiepraxis. Gemeinsam mit einem ebenfalls verdächtigen Arzt sollen sie Daten von unwissenden Patienten für den Versicherungsbetrug genutzt haben. Unter anderem seien Leistungen abgerechnet worden, die nicht erbracht worden seien.

Über die konkrete Zahl der Taten und die Höhe der Schadenssumme wollte die Staatsanwaltschaft noch keine Angaben machen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »