Ärzte Zeitung, 13.05.2016

Zyto-Rezeptur

Kassen dürfen günstigste Apotheke suchen

KASSEL.Die gesetzlichen Krankenkassen dürfen die Versorgung mit Zytostatikazubereitungen über eine Ausschreibung durch die preisgünstigste Apotheke sicherstellen.

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde eines Apothekers gegen entsprechendes Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel vom November abgewiesen, bestätigte ein Sprecher in Karlsruhe auf Anfrage der "Ärzte Zeitung".

Das BSG hatte zur Begründung erklärt, angesichts der Direktbelieferung der Praxen greife das Apothekenwahlrecht der Versicherten hier nicht.

Die Verfassungsrichter hatten daran offenbar nichts auszusetzen; ihr Beschluss erging ohne Begründung. (mwo)

Az.: BVerfG 1 BvR 591/16, BSG B 3 KR 16/15 R

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »