Ärzte Zeitung, 18.05.2016

Elternzeit

Anzeige per Fax oder E-Mail unwirksam

ERFURT. Praxischefs müssen eine Anzeige von Elternzeit per Mail oder Fax nicht akzeptieren. Das Gesetz schreibe die strenge Schriftform mit eigenhändiger Unterschrift vor, wie jetzt das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entschied. Ansonsten ist die Elternzeit-Anzeige unwirksam.

Konkret bestätigt das BAG die Entlassung einer Rechtsanwaltsfachangestellten trotz angezeigter Elternzeit. Nach der Geburt ihrer Tochter hatte sie ihrem Chef per Fax mitgeteilt, dass sie für zwei Jahre in Elternzeit gehen werde. Bald darauf kündigte der Anwalt.

Dagegen klagte die Mutter unter Hinweis auf den besonderen Kündigungsschutz während der Elternzeit. Doch das BAG wies die Klage ab. Denn die Angestellte habe ihrem Arbeitgeber die Elternzeit nicht wirksam angezeigt. Das Gesetz verlange hier eine "strenge Schriftform". Danach müsse der Arbeitnehmer seine beabsichtigte Elternzeit schriftlich und mit eigenhändiger Unterschrift anzeigen. Eine E-Mail oder auch ein Fax reichten dagegen nicht aus.

Wegen der fehlerhaften Schriftform der Elternzeit-Anzeige greife im Streitfall der besondere Kündigungsschutz nicht, urteilte das BAG. Die Kündigung sei daher wirksam. (mwo)

Bundesarbeitsgericht: Az.: 9 AZR 145/15

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »