Ärzte Zeitung, 20.07.2016

Loveparade-Unglück

Petenten fordern Aufklärung

DÜSSELDORF. Sechs Jahre nach der Loveparade von Duisburg, bei der in Folge einer Massenpanik 21 Menschen starben und Hunderte verletzt wurden, könnte es zu einem weiteren gerichtlichen Nachspiel kommen.

Wie die Düsseldorfer Kanzlei baum reiter & collegen mitteilt, stellte das Landgericht Duisburg den Strafprozess im März dieses Jahres ein, sodass weiterhin eine Aufklärung der Katastrophen-Umstände offen bleibe.

Nachdem die Nebenklägeranwälte und die Staatsanwaltschaft Beschwerde gegen den Beschluss eingelegt hätten, starteten die Hinterbliebenen eine Petition auf der Plattform change.org. Am 25. Juli würden nun die bisher über 350.000 Unterschriften an das zuständige Oberlandesgericht übergeben. (maw)

Topics
Schlagworte
Recht (12046)
Panorama (30670)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »