Ärzte Zeitung, 25.07.2016

Arbeitsunfall

Gericht mahnt zu umfassender Prüfung

BERLIN. Erkrankungen aufgrund vergifteter Kabinenluft im Flugzeug können bei Flugbegleitern als Arbeitsunfälle eingestuft werden. Darauf weist das Sozialgericht (SG) Berlin hin (Az.: S 68 U 637/13).

Für eine Anerkennung als Berufs- oder zumindest "Wie-Berufskrankheit" sei es dagegen nötig, eine dauerhafte Belastung zu beweisen.

Dies war im konkretem Fall einem Steward nicht gelungen, da er nur einen einzigen "fume event", bei dem ein wohl durch das Nervengift TCP und Öldämpfe verursachter miefiger, beißender Geruch in der Kabine bemerkbar war, als Ursache für seine Polyneuropathie angegeben hatte. Bei einem einmaligen Ereignis, so das SG, sei es aber "naheliegend, auch zu prüfen", ob das Ereignis nicht als Arbeitsunfall zu bewerten ist. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »