Ärzte Zeitung, 31.08.2016

Urteil

Mehrjährige Haftstrafe für falschen Arzt

DÜSSELDORF. Ein mehrfach einschlägig vorbestrafter Hochstapler, der sich früher unter anderem als Arzt ausgegeben hatte, ist am Montag vor dem Landgericht Düsseldorf zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Rechtsanwalt Ingo Schmitz sprach von "massiven Störungen" seines Mandanten Marc G, der im richtigen Leben als Aushilfskellner tätig gewesen ist. "Er wollte lustvoll betrügen", so Schmitz. Wie eine Spielsucht sei das.

Je dreister der Betrug, desto größer der "Kick". Das Gericht sprach den 28-Jährigen wegen Betrugs und Titelmissbrauchs schuldig. Er hatte sich diesmal als Staatsanwalt "Tassilo von Hirsch" ausgegeben. Im Düsseldorfer Nachtleben und beim Shopping habe er eine sechsstellige Summe verprasst. (dpa)

Topics
Schlagworte
Recht (11728)
Panorama (30165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »