Ärzte Zeitung online, 29.11.2016

Altenpflege

Staatsanwalt ermittelt gegen Heimleitung

Pflegeskandal in Bayern? Die Staatsanwaltschaft Bamberg ermittelt gegen leitende Mitarbeiter eines Altenheims.

BAMBERG. Ungeklärte Todesfälle, manipulierte Dienstpläne und Dokumentationsunterlagen: Nach Hinweisen ehemaliger Pflegekräfte ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Bamberg gegen Verantwortliche der "Seniorenresidenz Schloss Gleusdorf" in der unterfränkischen Gemeinde Untermerzbach.

Berichten regionaler Medien zufolge wurden Haftbefehle gegen die geschäftsführende Gesellschafterin der Einrichtung sowie den Pflegedienstleiter erlassen. Beide sitzen in Untersuchungshaft. Ihnen werde Totschlag durch Unterlassung vorgeworfen.

Keine Hilfe nach Sturz?

Ein Heimbewohner soll nach einem Sturz ohne ärztliche Versorgung geblieben sein. Auch wurde kein Transport in eine Klinik veranlasst. Nachdem sich sein Gesundheitszustand stetig verschlechterte, war der Mann gestorben. Eine Pflegerin sagte aus, man habe ihr verboten, den Mann ins Krankenhaus zu bringen.

Daneben untersucht die Staatsanwaltschaft auch die Umstände zweier früherer Todesfälle aus 2005 und 2013, als Heimbewohner im Gartenteich ertrunken sein sollen. Die Heimleitung soll die unnatürliche Todesursache vertuscht haben. Wegen Ausstellens falscher Gesundheitszeugnisse werde deshalb auch gegen einen Arzt ermittelt.

Bild: Weitere ungeklärte Todesfälle

Unterdessen berichtet die "Bild"-Zeitung von weiteren ungeklärten Todesfällen. 2009 soll demnach eine Bewohnerin von Schloss Gleusdorf ebenfalls nach einem Sturz verstorben sein, ohne dass eine Verlegung in eine Klinik erfolgte.

2011 soll ein Patient eine Hypoglykämie erlitten haben. Der Pflegedienstleiter habe dem Patienten statt Glukose hochdosiert Insulin gespritzt, wird ein Zeuge zitiert. Trotz mehrfacher Nachfrage bei der Staatsanwaltschaft Bamberg wollte am Montag niemand diese beiden Verdachtsfälle bestätigen.

Bei der Heimdurchsuchung Ende voriger Woche beschlagnahmten Kripobeamte Behandlungsunterlagen und Dienstpläne. Auch wegen etlicher Vermögensdelikte zum Schaden der Heimbewohner wird ermittelt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »