Ärzte Zeitung, 04.06.2013

Angst vor Regress

Ärztetag sieht Handlungsbedarf

HANNOVER. Die Angst vor einem möglichen Regress ist aus Sicht der Delegierten des Deutschen Ärztetags weiter eines der Haupthindernisse für eine Niederlassung.

Der Ärztetag würdigte die Intention des Gesetzgebers, die Regressgefahr zu verringern, forderte zugleich aber weitere Maßnahmen.

Um die weiter bestehende massive Unsicherheit zu beheben, sei die Ausweitung des Grundsatzes "Beratung vor Regress" auf andere Formen der Wirtschaftlichkeitsprüfung für eigene Leistungen sowie medizinisch begründete Fälle einer wiederholten Regelverletzung unabdingbar, so die Delegierten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Turbo für die richtige Blutfett-Mischung

Die kardiovaskulären Effekte einer mediterranen Ernährungsweise könnten (auch) über eine Modifikation des HDL-Cholesterins vermittelt werden. Zumindest deutet eine Analyse in diese Richtung. mehr »

Pillenrezept bleibt abrechenbar

Wiederholungsrezepte sind im EBM eher ein Minusgeschäft. Meist sind sie mit der Versichertenpauschale abgedeckt. Das gilt aber nicht bei der Rezeptierung von Kontrazeptiva. mehr »

Kassen fahren 2016 bessere Finanzergebnisse ein

Das Plus bei Ersatzkassen fällt geringer aus als erwartet, Innungskrankenkassen bleiben weiter im Minus. mehr »