Ärzte Zeitung, 08.11.2013

Schwarz-Rot

Sind Regresse bald Geschichte?

BERLIN. Union und SPD wollen Regresse nach der jetzigen Form abschaffen. Stattdessen soll es künftig regionale Vereinbarungen zwischen den Krankenkassen und Kassenärztlichen Vereinigungen geben.

Das teilte der Verhandlungsführer der Union, Jens Spahn, der "Ärzte Zeitung" am Freitag mit. Der Grund: "Die Angst vor Regressen verleidet vielen Ärzten den Alltag, sie hält sogar junge Ärzte von dem Weg in die Niederlassung ab. Das wollen wir ändern", so Spahn.

Bis Ende nächsten Jahres sollen die Wirtschaftlichkeitsprüfungen und Regresse durch regionale Vereinbarungen ersetzt werden.

In der entsprechenden Passage aus einem abgestimmten Papier der AG Gesundheit heißt es weiter: "Unberechtigte Regressforderungen bei Retaxationen gegenüber Heilmittelerbringern sollen unterbunden werden." (sun)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gluten kann auch Reizdarm verursachen

Wenn Reizdarmpatienten, die nicht an Zöliakie leiden, über glutenabhängige Beschwerden klagen, kann das ein Noceboeffekt sein. Es kann sich aber um etwas anderes handeln. mehr »

Entlassmanagement krankt an schlechter Kommunikation

Kaum in Umlauf, gerät der Medikationsplan in die Kritik. Ärzte fordern, Webfehler im System zu beheben. mehr »

So hoch ist der Diabetiker-Anteil in den 16 Bundesländern

In Deutschland leben mehr Menschen mit Diabetes als bisher geschätzt: Inzwischen leidet rund jeder zehnte GKV-versicherte Bundesbürger an Diabetes. mehr »