Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Arznei- und Heilmittel

Weniger Regresse im Saarland

SAARBRÜCKEN. Im Saarland sind für die Jahre 2008 bis 2012 insgesamt nur 24 Arzneimittel-Regresse und 22 Heilmittel-Regresse ausgesprochen worden - und das mit stetig abnehmender Tendenz.

Die jahresbezogenen Zahlen hat die Landesregierung in ihrer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Piraten-Abgeordneten Jasmin Maurer veröffentlicht. Sie beruft sich dabei auf eine Abfrage bei der Gemeinsamen Prüfungseinrichtung Saarland.

Demnach gab es für 2012 sogar nur noch einen einzigen Regress bei den Arzneimitteln und zwei Strafzahlungen bei Heilmitteln. Der Leiter der Geschäftsstelle Michael Scharwath ist überzeugt, dass die Arbeit der Einrichtung dennoch sinnvoll ist. Alleine die Kenntnis laufender Prüfungen entfalte eine präventive Wirkung, sagte Scharwath der "Ärzte Zeitung".

Die Regresse bei Heilmitteln lägen im Schnitt im vierstelligen Bereich, bei den Arzneimitteln dagegen meist deutlich höher. Die gesamte Regresssumme für alle Jahre: rund 750.000 Euro. (kud)

Topics
Schlagworte
Regress (165)
Saarland (201)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »