Ärzte Zeitung, 11.03.2016

Arzneiregress

Hecken gegen Quoten für Innovationen

BERLIN. Regionale Arzneimittelvereinbarungen zwischen KVen und Kassen sollen künftig nicht mehr positive frühe Nutzenbewertungen zu Lasten von Vertragsärzten konterkarieren. Das hat der GBA-Vorsitzende Josef Hecken gestern bei einem Arzneimittel-Symposion von RS-Medical-Consult in Berlin angekündigt.

Hintergrund sind beispielsweise regionale Quotenregelungen für die Verordnungsfähigkeit von Sofosbuvir, mit denen Ärzte in Regressgefahr gebracht werden. Im Rahmen des bald zu Ende gehenden Pharma-Dialogs strebt Hecken ein Reglement an, mit dem solche Widersprüche zu den Ergebnissen der Nutzenbewertung verhindert werden. Sofosbuvir sei - trotz hohen Preises - ein Arzneimittel, das das GKV-System entlasten könne. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »