Ärzte Zeitung, 13.06.2016

KVNo

Verhandlungen über Richtgrößen

KÖLN. In Nordrhein hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVNo) die Richtgrößenvereinbarung zum Jahresende gekündigt und verhandelt mit den Krankenkassen nun über eine neue.

"Unser Ziel ist es, das Verordnungsverhalten unserer Mitglieder so zu begleiten, dass es nicht mehr zu Regressen kommt", sagte Vorstand Bernhard Brautmeier auf der Vertreterversammlung.

Endlich würden konkrete Schritte eingeleitet, "um die unhaltbare Regresssituation in Nordrhein zu beenden", betonte der Vorsitzende des Kreisverbands Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Dr. Ralph Krolewski.

Der Verband fordert die nordrheinischen Ärzte auf, keine unter der noch laufenden Richtgrößenvereinbarung verhängten Regresse zu akzeptieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »