Ärzte Zeitung, 13.06.2016

KVNo

Verhandlungen über Richtgrößen

KÖLN. In Nordrhein hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVNo) die Richtgrößenvereinbarung zum Jahresende gekündigt und verhandelt mit den Krankenkassen nun über eine neue.

"Unser Ziel ist es, das Verordnungsverhalten unserer Mitglieder so zu begleiten, dass es nicht mehr zu Regressen kommt", sagte Vorstand Bernhard Brautmeier auf der Vertreterversammlung.

Endlich würden konkrete Schritte eingeleitet, "um die unhaltbare Regresssituation in Nordrhein zu beenden", betonte der Vorsitzende des Kreisverbands Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Dr. Ralph Krolewski.

Der Verband fordert die nordrheinischen Ärzte auf, keine unter der noch laufenden Richtgrößenvereinbarung verhängten Regresse zu akzeptieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »