Ärzte Zeitung, 13.06.2016

KVNo

Verhandlungen über Richtgrößen

KÖLN. In Nordrhein hat die Kassenärztliche Vereinigung (KVNo) die Richtgrößenvereinbarung zum Jahresende gekündigt und verhandelt mit den Krankenkassen nun über eine neue.

"Unser Ziel ist es, das Verordnungsverhalten unserer Mitglieder so zu begleiten, dass es nicht mehr zu Regressen kommt", sagte Vorstand Bernhard Brautmeier auf der Vertreterversammlung.

Endlich würden konkrete Schritte eingeleitet, "um die unhaltbare Regresssituation in Nordrhein zu beenden", betonte der Vorsitzende des Kreisverbands Oberbergischer Kreis des Hausärzteverbands Dr. Ralph Krolewski.

Der Verband fordert die nordrheinischen Ärzte auf, keine unter der noch laufenden Richtgrößenvereinbarung verhängten Regresse zu akzeptieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »