Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Krebswirkstoffe aus dem Ausland

Prozess geht weiter

MAINZ. Die Anwälte mehrerer Apotheker sind mit dem Versuch gescheitert, einen Prozess um einen mutmaßlichen Betrug mit Krebsmedikamenten zu stoppen. Die Staatsanwaltschaft Mainz wirft zwei Inhabern einer Apotheke und einem Angestellten vor, Kassen um rund 380.000 Euro geprellt zu haben.

Sie sollen Krebsmittel günstig aus dem Ausland besorgt, an Patienten abgegeben und sie bei den Kassen zu höheren inländischen Preisen abgerechnet haben. Die wirkstoffgleichen Präparate waren teilweise in Deutschland nicht zugelassen. Eine angestellte Apothekerin muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Die vier Angeklagten bestreiten die Vorwürfe. Die Anwälte widersprachen der Anklage am Donnerstag vor dem Landgericht und argumentierten, die Staatsanwaltschaft sei bei ihrer Berechnung des mutmaßlichen Schadens zulasten der Kassen von falschen Grundlagen ausgegangen.

Deshalb müsse das Verfahren eingestellt werden. Das Gericht wies den Antrag jedoch ab. Im schlimmsten Fall droht den Apothekern neben einer Haftstrafe auch ein Berufsverbot. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »