Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Krebswirkstoffe aus dem Ausland

Prozess geht weiter

MAINZ. Die Anwälte mehrerer Apotheker sind mit dem Versuch gescheitert, einen Prozess um einen mutmaßlichen Betrug mit Krebsmedikamenten zu stoppen. Die Staatsanwaltschaft Mainz wirft zwei Inhabern einer Apotheke und einem Angestellten vor, Kassen um rund 380.000 Euro geprellt zu haben.

Sie sollen Krebsmittel günstig aus dem Ausland besorgt, an Patienten abgegeben und sie bei den Kassen zu höheren inländischen Preisen abgerechnet haben. Die wirkstoffgleichen Präparate waren teilweise in Deutschland nicht zugelassen. Eine angestellte Apothekerin muss sich wegen Beihilfe verantworten.

Die vier Angeklagten bestreiten die Vorwürfe. Die Anwälte widersprachen der Anklage am Donnerstag vor dem Landgericht und argumentierten, die Staatsanwaltschaft sei bei ihrer Berechnung des mutmaßlichen Schadens zulasten der Kassen von falschen Grundlagen ausgegangen.

Deshalb müsse das Verfahren eingestellt werden. Das Gericht wies den Antrag jedoch ab. Im schlimmsten Fall droht den Apothekern neben einer Haftstrafe auch ein Berufsverbot. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »