Ärzte Zeitung, 17.03.2015

Medikationsplan

Apotheker klagen über Statistenrolle

KÖLN. Die mit dem Entwurf des E-Health-Gesetzes vorgelegten Pläne zur Einführung eines Medikationsplans in der Hausarztpraxis stoßen bei Apothekern auf Ablehnung: "So nicht, Herr Gröhe", heißt es in einem Brief des Präsidenten der Apothekenkooperation MVDA und seines Vize an die Verbund-Mitglieder.

Darin wird die Statistenrolle beklagt, die der Gesetzentwurf Apothekern bei der Erstellung eines Medikationsplans einräume.

Stattdessen sollten Hausärzte und Apotheker den Medikationsplan gemeinsam erstellen und die Selbstverwaltung dementsprechend einen "funktionalen Arbeitsablauf" definieren.

Die MVDA ist eine der ältesten Apotheken-Kooperationen, ihr gehören nach eigenen Angaben mehr als 3000 Offizinbetreiber an. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »