Ärzte Zeitung online, 17.07.2015

Neue Rezeptvorgaben

Auch Knappschaft gewährt Übergangsfrist

BOCHUM. Neben den Ersatzkassen und der AOK Rheinland-Hamburg wird auch die Knappschaft zunächst auf eine Rechnungskürzung verzichten, wenn Rezepte nach der Umstellung der Vorgaben zum 1. Juli nicht den neuesten Anforderungen entsprechen.

Wie die Kasse berichtet, wird sie eine dreimonatige Übergangsfrist gewähren, "da die Umstellung der Rezeptvordrucke noch nicht in allen Arztpraxen abgeschlossen ist".

Bis einschließlich September müssten Apotheker also nicht mit einer Retaxierung rechnen, wenn die neu vorgegebenen Angaben wie Telefonnummer und Vorname des Arztes auf den Rezepten fehlen, heißt es in der Mitteilung. (ths)

Topics
Schlagworte
Rezepte & Co. (623)
Krankenkassen (16124)
Organisationen
AOK (6864)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »