Ärzte Zeitung, 17.08.2015

Arzneifälschungsschutz

EU will Richtlinie präzisieren

FRANKFURT/MAIN. Die EU-Kommission hat den Entwurf für bestimmte technische Änderungen der Arzneifälschungsschutzrichtlinie 2011/62/EU öffentlich gemacht. Er enthält nach Angaben der Initiative securPharm die technischen und organisatorischen Vorgaben zur Umsetzung der Sicherheitsmerkmale, die Arzneimittel künftig tragen müssen.

Der Entwurf erhalte als Anhänge die White List und die Black List, in der die Ausnahmen für verschreibungspflichtige Arzneien und OTC dargelegt seien. Derzeit werde die Veröffentlichung der Änderungen im Amtsblatt der Europäischen Union im ersten Quartal 2016 erwartet.

Danach gelte eine Umsetzungsfrist von drei Jahren, bis die Vorgaben der Richtlinie rechtswirksam werden. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »