Ärzte Zeitung, 18.09.2015

Medikationsplan

Regierung bleibt bei "Nein" zu Apothekern

Der Medikationsplan ist Sache des Arztes, nicht des Apothekers. Das hat die Bundesregierung jetzt erneut bekräftigt.

BERLIN. Die Apotheker wünschen sich seit langem, als Medikationsmanager mehr Gewicht in der ambulanten Versorgung zu erhalten. Zumindest was die Anfertigung eines Medikationsplanes angeht, wie er im Entwurf des E-Health-Gesetzes vorgesehen ist, bleiben die Offizinbetreiber weiterhin außen vor.

Unterstützung erhielt die Branche kürzlich vom Bundesrat, der in einer Stellungnahme zu dem - im übrigen nicht zustimmungspflichtigen Gesetz - auch Apotheker in die "Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans" einbinden will. Diesem Ansinnen hat die Bundesregierung nun eine deutliche Absage erteilt: Diesem Vorschlag stimme man "nicht zu".

Es sei "sachgerecht, einen Anspruch des Versicherten auf Erstellung und Aushändigung eines Medikationsplans nur gegenüber dem behandelnden Arzt vorzusehen". Immerhin: Apotheker sollen, wie von den Ländern gewünscht, den Plan aktualisieren dürfen. Jedoch nur, wenn Versicherte dies ausdrücklich wünschen.

Aufgeschlossen ist die Bundesregierung auch für die Bitte der Länderkammer, im Rahmen von Modellprojekten wie etwa der Arzneimittelinitiative Sachsen-Thüringen ("ARMIN") Ausnahmen vom Arzt-Monopol in Sachen Medikationsplan zuzulassen. Eine entsprechende Klarstellung im Gesetzentwurf werde befürwortet.

Zudem will die Bundesregierung den Vorschlag der Länder prüfen, den KVen mehr Rechte zur Verarbeitung personenbezogner Daten einzuräumen; doch nur, wenn die KVen die Daten zur Versorgungsforschung nutzen. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »