Ärzte Zeitung online, 16.10.2015

Online-Versandapotheken

Internet-Arznei findet großen Zuspruch

Immer mehr Patienten und Verbraucher nutzen die Option, OTC und Rx-Arznei online zu kaufen.

BERLIN. Online-Versandapotheken stehen bei Deutschen hoch in der Gunst. Wie eine repräsentative Befragung des Digitalverbands Bitkom zeigt, hat mit 49 Prozent bereits fast jeder zweite Internetnutzer Medikamente im Netz gekauft.

Das entspreche 27 Millionen Menschen. 2012 seien es erst 30 Prozent der Internetnutzer gewesen. Besonders beliebt seien Online-Versandapotheken bei Frauen: 56 Prozent der Webnutzerinnen hätten bereits Arzneimittel online bestellt, bei ihren männlichen Pendants seien es nur 43 Prozent.

"Die Online-Bestellung von Medikamenten spart Zeit, Geld und Mühe. Deshalb ist sie heute fast so selbstverständlich wie der Kauf von Kleidung und Büchern im Netz", resümiert Isabel Richter, beim Bitkom Bereichsleiterin Pharma.

Erleichterter Zugang

"Insbesondere für berufstätige wie auch für chronisch kranke, immobile oder ältere Menschen erleichtert die Online-Apotheke den Zugang zu Arzneimitteln sehr", so Richter weiter.

So haben laut der Bitkom-Umfrage bereits 49 Prozent der Internetnutzer über 65 Jahren online OTC- und Rx-Medikamente gekauft, bei den 50- bis 64-Jährigen seien es sogar 59 Prozent.

In der Gruppe der 30- bis 49-Jährigen hätten schon 54 Prozent Medikamente im Internet bestellt und bei den 14- bis 29-Jährigen seien es 31 Prozent.

Bitkom weist auf das Einsparpotenzial hin, das Online-Versandapotheken böten. Besonders rezeptfreie Medikamente seien im Netz wegen geringerer Fixkosten oft deutlich günstiger als in der Präsenz-Apotheke.

Die Mittel würden in der Regel innerhalb weniger Tage an die Wunschadresse geliefert. Auch eine Beratung durch Fachpersonal - zum Beispiel per Telefon, E-Mail oder Live-Chat - sei möglich.

Erst vor Kurzem schnitten Versandapotheken zusammen mit Augenoptikern bei der Kundenzufriedenheit mit einem Wert von je 1,78 über 24 Branchen hinweg als Sieger beim Kundenmonitor Deutschland ab. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »