Ärzte Zeitung online, 22.10.2015

GBA-Chef

Apotheker sollen ins Gremium!

GBA-Chef Professor Josef Hecken findet, dass Apotheker nicht nur bei der Arzneimitteltherapiesicherheit eine wichtige Rolle spielen. Darum sollten sie künftig im Ausschuss vertreten sein.

DÜSSELDORF. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) Professor Josef Hecken würde eine Aufnahme der Apotheker in das zentrale Entscheidungsgremium für sinnvoll halten.

"Ich glaube, dass die Apotheker einen zunehmend wichtiger werdenden Part im Gesundheitswesen übernehmen", sagte er bei der Veranstaltung "Düsseldorf IN - Ärzte im Gespräch" der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und Signa Property Funds Deutschland.

Gesetzgeber muss Zusammensetzung ändern

Die Tatsache, dass diese Berufsgruppe zurzeit nicht im GBA vertreten ist, sei historisch bedingt. Ändern könne die Zusammensetzung des Gremiums nur der Gesetzgeber.

Der Bereich der Arzneimitteltherapie-Sicherheit (AMTS) ist für Hecken ein Beleg für die Bedeutung der Apotheker. Immerhin seien 30 Prozent der Behandlungsfälle auf internistischen Klinikstationen und 40 Prozent der Stürze auf unerwünschte Arzneimittel-Interaktionen zurückzuführen.

"Für mich ist hier die zentrale Frage: Wie kann man dieses Problem vermeiden?" Mögliche Einsparungen spielen bei der AMTS für ihn nur eine untergeordnete Rolle, entscheidend seien die Verbesserungen für die Patienten.

Hecken will den Beitrag der Pharmazeuten nicht auf das Zusammenspiel mit Ärzten bei der AMTS beschränkt wissen. "Es gibt eine eigenständige und wichtige Rolle des Apothekers jenseits der partiellen Zusammenarbeit mit Ärzten." (iss)

[23.10.2015, 07:34:56]
PD Dr. Hans-Robert Böhme 
Politische Pharmakologie
Sehr geehrte Herrschaften,

reine Berichterstattung ohne sachkundige Wägung ist nicht hilfreich.
Pharmazeuten sind Apotheker und keine Ärzte, schon gar keine Klinischen Pharmakologen. Sie sind die Fachleute für die extra(!)biologischen Aspekte der Arzneimittelanwendung. Als solche hätten sie genug damit zu tun, unkundigen Professoren die pharmakokinetischen Dümmlichkeiten eines AMNOG zu erklären. Dabei spielen sie eine eher unrühmliche Rolle.
s. www.drboehmeklipha.com
s. auch Ihre Meldung zur Grippeimpfung in der gleichen Ausgabe.
Mit vorzüglicher Hochachtung
PD Dr.med.habil. Böhme zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »